Hobby - Über mich

Diese Seite entsteht gerade wieder neu und hat in diesem Jahr (2020) ganz gute Fortschritte gemacht. Nach und nach werden die eigenen Inhalte überarbeitet. Dazu gehören natürlich auch eigene Fotos, die es vorab zu sichten und in Größe und Format anzupassen gilt.

Im Urlaub haben sich in der Vergangenheit tägliche Aufzeichnungen bewährt.

Um dies künftig geordneter durchführen zu können und den Fotos auch Orte und Erlebnisse zuordnen zu können, habe ich mir kürzlich ein hübsches Notizbuch zugelegt. Leider kam nun die Corona-Pandemie dazwischen, so dass an Urlaub vorerst nicht zu denken war. War! - Wir haben doch noch kurzfristig eine Woche Nordsee gebucht!

Ein Teil meiner Hobbies sind damit bereits aufgezählt. Weitere Interessen liegen in der Ahnenforschung, Musik (hören), sowie Foto + Film.




Über viele Jahre hinweg war ich Schatzmeister des German Rock e.V. Die Gemeinschaft beeindruckt mich noch immer, weshalb ich die Wege des Vereins gerne weiter im Auge behalte. Im Archiv schlummern viele Perlen, die selbst Künstler schon zu uns geführt haben. Der Verein ist auf Mitarbeit angewiesen und veröffentlicht Berichte der Konzert- und Festival-Gänger regelmäßig in der inzwischen vollfarbig gedruckten Rock News. Wöchentlich gibt es dessweiteren eine Sendung im Webradio, in der interessante Themen aus der Szene angeboten werden. Interviews und Musik gehören stets dazu.


Meinen Beruf möchte ich nicht als Hobby bezeichnen. Nach über 30 Jahren bei der Post, ist diese aber untrennbar mit mir verbunden.
Im Jahr des Mauerfalls beendete ich meine Ausbildung zur Dienstleistungsfachkraft im einfachen Postbetrieb. Wenige Wochen später musste ich einen bewaffneten Raubüberfall über mich ergehen lassen. Krimis mochte ich zunächst gar nicht mehr sehen und bin auch heute kein Fan von Tatort & Co. Eine zeitweise Tätigkeit im Innendienst kam da gerade recht und brachte mich noch intensiver in den Betrieb ein, der von Veränderungen geprägt war und blieb.

Die Wiedervereinigung Deutschlands führte zur fünfstelligen Postleitzahl und natürlich war auch der Weg vom Staatsbetrieb bis hin zum Börsengang ein weiter. Manche Veränderung sorgte für Magenschmerzen und unruhigen Schlaf. Ich war mit in Berlin, als im Mai 2007 auf dem Potsdamer Platz gegen das Poststrukturgesetzt protestiert wurde.

Inzwischen sind zu den Briefsendungen auch Pakete hinzu gekommen, was maßgeblich mit der  enorm gestiegenen Nachfrage im Onlinehandel zusammenhängt, während persönliche Briefe immer seltener geschrieben werden. Die Mengen mögen geschrumpft sein, die Massen hingegen sind geblieben und ebenso ist es zu einer starken Verdichtung der Arbeitszeit gekommen, die überwiegend auf der Straße verbracht wird. Für ein freundliches Wort bleibt gerade noch Gelegenheit, tiefgreifende Gespräche verlieren sich hingegen - trotzdem ist es der Kundenkontakt, der meinen Beruf noch immer zur guten Wahl macht und mit dem auch die Post, ungeachtet der monetären Zahlen, punkten kann.


Zum Lesen bin ich über eine lange Zeit hinweg nicht gekommen. Dabei lag mir schon immer Science-Fiction Literatur (Perry Rhodan), Abenteuer und zuweilen sogar Thriller im Stil von Dan Brown und Stephen King.

2018 begegnete mir der Roman The Hole* von Brandon Q. Morris, der sich als Physiker der so genannten Hard-Science-Fiction verschrieben hat. Es handelt sich dabei um Geschichten die sich der realen Physik unterwerfen und häufig in der nahen Vergangenheit spielen. Fantasie ist natürlich ebenso fester Bestandteil - immerhin sollen die Romane unterhalten. Mir hat der Schreibstil von den ersten Zeilen an zugesagt und dazu geführt, dass mir keine Veröffentlichung mehr entgeht. Im Anhang seiner Bücher platziert Morris in der Regel wissenschaftliche Ausarbeitungen, die mit dem jeweiligen Thema im Zusammenhang stehen.

Brandon Q. Morris ist ein Pseudonym. Der deutsche Autor kooperiert gelegentlich mit Kollegen, was zu Romanen der selben Geschichte, aus gegensätzlicher Sichtweise, bzw. von einem völlig anderen Schauplatz führt. Bestes Beispiel ist der Roman The Wall: Ewiger Tag (von Brandon Q. Morris) vers. The Wall: Ewige Nacht (von Joshua Tree). Bei anderen Kooperationen (Die Helium-3 Reihe) finden beide Autoren in einem Buch Platz. Wem die Erzählweise von Morris genauso zusagt wie mir, der kann noch eine Schippe drauflegen und sich per Patreon in die erste Reihe setzen: Gegen einen kleine monatlichen Beitrag eröffnen sich täglich direkte Nachrichten und verschiedene Arten von Mehrwert. Dieser liegt z.B. in der Abstimmung zur Cover-Wahl und der Aufnahme von Wunschnamen in die Handlung, was ich erstmals in dem Buch Die Dunkle Quelle mitverfolgen durfte. Auf der Website https://hardsf.de/ findet sich u.a. eine Übersicht die eine Empfehlung der Lesereihenfolge beinhaltet. Inzwischen ist das Morris - Universum zu einem festen Bestandteil des Tages geworden, der zu etwas Auflockerung beiträgt.

*Auzug aus dem Klappentext von The Hole:  "Ein mysteriöses Objekt droht, unser Sonnensystem zu zerstören. Obwohl das Überleben der Menschheit auf dem Spiel steht, nimmt niemand die Entdeckung der jungen Astrophysikerin Maribel Pedreira ernst. Währenddessen schürft an der Grenze unseres Sonnensystems eine eingeschworene Crew von Außenseitern auf einem Asteroiden nach seltenen Erzen - bis sich herausstellt, dass sie die Letzten und die Einzigen sind, die unsere Welt vielleicht noch retten könne.(...)"